Währung


   Weiter

 

Home
Nach oben
Inhalt

 Geld: Integrität und Vertrauen

Währung
Informationen
Staat, Banken und Währung

Eigentum
Freiheit

________________

 

 Investor Soros sieht Europa in Lebensgefahr
   


Was ist der Unterschied zwischen Währung und Zahlungsmittel und welche Arten gibt es ?

Was ist eine Währung ?.


Das Wort Währung
- entstammt der Bedeutung von wahr und Wert und steht ebenso für ‚Gewährleistung‘
- also eine Leistung steht dem aufgedruckten Wert gegenüber.

Ein Zahlungsmittel dient dem Tausch!
Es hat als bedruckte (Bank)Note keinen eigenen Wert, sondern steht für das Recht, etwas zu erwerben .
So wird der € vom Käufer dem Verkäufer übergeben, um Waren oder Dienstleistungen zu erwerben

 Dazu ein Video des ZDF zur $-Golddeckung und R. Nixon

Es bedarf hierfür weder Staatlichkeit noch hoheitliche Befugnisse; daß der Verkäufer den € annimmt ist reine Vereinbarung. Ändert sich die Vereinbarung, bekommt man für den € - Schein nicht einmal mehr einen Hosenknopf - dies ist bei Zigaretten, Murmeln und Gold / Silber anders

Deshalb steht der € als gesetzlich vereinbartes Zahlungsmittel nur für das Recht, etwas zu erwerben; aber der € steht für keinen Wert und stellt keinen echten Wert dar ! Daher macht es keinen Sinn auf dem Konto €´s zu horten.
Vor dem 1. Teil des Weltkrieges war Geld und Währung immer rückgedeckt - man sprach von Geldreserven, welche den stabilen Wert der Währung garantierte.

Am 22. Juli 1944 wurde mit der Konferenz von Bretton Woods dies durch feste Wechselkurse mit dem US-Dollar als Leitwährung durch die Vereinbarung von Finanzministern und Notenbankgouverneuren von 44 Staaten ersetzt.
In der Folge wurde die Weltbank und Internationaler Währungsfonds (IWF) sowie die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung geschaffen - zusätzlich zur Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ( BIZ oder BIS, heute die Zentralbank von 132 Landeszentralbanken, auch der EZB ), welche u.a. durch Hilmar Schacht in den dreißigern gegründet wurde

All diesem begegnen wir beim ESM wieder
EINRICHTUNG DES EUROPÄISCHEN STABILITÄTSMECHANISMUS (ESM) - GRÜNDE:
(6) Der ESM wird bei der Bereitstellung der Finanzhilfe sehr eng mit dem Internationalen Währungsfonds („IWF“) zusammenarbeiten. Eine aktive Beteiligung des IWF, sowohl auf fachlicher als auch auf finanzieller Ebene, wird in jedem Fall angestrebt.
(8) ... die Regierungsvertreter der Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben die Vertragsparteien dieses Vertrages ermächtigt, die Europäische Kommission und die Europäische Zentralbank („EZB“) mit der Wahrnehmung der in diesem Vertrag vorgesehenen Aufgaben zu beauftragen.
(9) Wenn ein ESM-Mitglied Finanzhilfe erhält, wird je nach Einzelfall und im Einklang mit der IWF-Praxis eine Beteiligung des Privatsektors in angemessener und verhältnismäßiger Form angestrebt.

Eingedenk dessen haben die Staats- und Regierungschefs festgelegt, dass der ESM – vergleichbar mit dem IWF – den Status eines bevorrechtigten Gläubigers haben wird, wobei akzeptiert wird, dass der IWF gegenüber dem ESM als Gläubiger vorrangig ist – so wird ( W Schäuble ) das Bankprinzip Umgekehrt, pervertiert: der Bankkunde wird vom Treugeber zum Gläubiger

Der IWF - also am 22. Juli 1944 in Bretton Woods gegründet - fordert, daß bei Inanspruchnahme von ESM - Geldern die Bürger ihr Erspartes verlieren ( siehe dazu die Sendungen des staatlichen Fernsehens im April 2013 - Spareinlagen über € 100.000 ) - nichts ist vor dem ESM sicher ( Lastenausgleichsgesetz, wodurch hypothekenfreie, durch versteuertes Einkommen erarbeitete Eigenheime wieder durch Bank und Grundbuch belastet werden, Verlust der Spareinlage, um sich ein Zimmer ein einem gehobenen Altenheim zu sichern, .. ) , dessen oberstes Gremium durch Immunität uneingeschränkt machen kann, was es will.

Welches Recht hat ein Bürger eines ESM Mitgliedstaates auf die durch harte Arbeit erworbene Absicherung seines Alters ? - keinerlei Rechte !
Er hat alle seine Rechte an seine Politikern mitsamt seiner Stimme abgegeben.

Aber da gab es etwas, mit 100% Fairness für beide Seiten: Fei Lun - das fliegende Rad - das älteste Währungssystem der Welt, eine Währung ohne Geld - dezentralisiert.
Jeder kreiert zinsfreien Kredit für Jedermann im China ( entstanden vor 9000-11000 Jahren ) mit einer Vielfalt autonomer Märkte, mit eigenen Währungssystemen, die alle kreditbasiert funktionierten [ Prof. KURODA Akinobu (Oriental Culture, University of Tokyo) ].

Das ,fliegende Rad' / chinesisch ,Fei Lun' hat als Logo ein aus 5 Flügeln bestehenden Speichen - Rad; dies bedeutet frei übersetzt soviel wie ,frei wie ein Vogel - geschlossener Wirtschaftskreislauf - fair für alle'.
Die 5 Speichen des Rades standen für die 5 chinesischen Elemente.
In das 555 Büchlein trug man die gewährten Kredite ein; bei Rückzahlung wurden sie gestrichen ( dezentralisiertes, zinsfreies Geld des Volkes, ohne die Banken oder Staat ). 555 bedeutet soviel wie 50:50 fair für beide Seiten.
Die dritte 5 bedeutet absolut fair.
555 bedeutet deshalb 100% Fairness für beide Seiten.
Beim Tod des Familien­oberhauptes, wurde der Kredit gelöscht; damit wurde die Familie entlastet.

Wiederum - eine Vereinbarung unter Menschen, die mit Würde einander begegneten und sich als Teil einer Gemeinschaft verstanden, in welcher das korrekte, ehrenvolle Miteinander zuoberst stand.
Der chinesische Kaiser war gezwungen worden, durch verlorene Kriege, Silber als international anerkanntes Tauschmittel einzusetzen ( anstelle Fei Lun ) als Folge des 200 Jahre währenden Opiumkrieges der BEC und er mußte dieses „Handelshaus“ mit aufgezwungenem Silber bedienen.

Bis auf die verbindliche Vereinbarung zwischen Menschen mit Würde und Ehre gibt es nur und ausschließlich die Illusion von Recht - überall auf dieser Welt.

Zitat: wiki/Fiktion_(Recht) - Als Fiktion bezeichnet die Rechtswissenschaft die
Anordnung des Gesetzes, tatsächliche oder rechtliche Umstände als gegeben zu behandeln, obwohl sie in Wirklichkeit nicht vorliegen. Hierbei kann die Fiktion das genaue Gegenteil der tatsächlichen Umstände als rechtlich verbindlich festlegen. Eine Fiktion kann deshalb im Prozess auch nicht widerlegt oder entkräftet werden, da sie definitionsgemäß vom tatsächlichen Sachverhalt abweicht. Das Wort „gilt“ ist in Gesetzestexten ein Indiz für das Vorliegen einer Fiktion, sie kann sich aber auch in Legaldefinitionen verbergen. Keine Fiktion liegt vor, wenn etwas als verbindlich anzusehen ist, was nur möglicherweise den tatsächlichen Umständen nicht entspricht. Dann handelt es sich vielmehr um eine unwiderlegliche gesetzliche Vermutung
.. ...

Gesetzliches Zahlungsmittel .


Als gesetzliches Zahlungsmittel bezeichnet man das Zahlungsmittel, das niemand zur Erfüllung einer Geldforderung ablehnen kann, ohne rechtliche Nachteile zu erleiden. Im Euroraum ist Euro-Bargeld das gesetzliche Zahlungsmittel; nur die Zentralbanken des Eurosystems dürfen es in Umlauf bringen. In Deutschland sind auf Euro lautende Banknoten das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel.
Euro-Münzen sind beschränkte gesetzliche Zahlungsmittel, da niemand verpflichtet ist, mehr als 50 Münzen oder Münzen im Wert von über 200 Euro anzunehmen. Das gleiche gilt auch für Euro-Gedenkmünzen (2 Euro mit besonderem Rückseiten-Motiv): Sie sind im gesamten Euro-Währungsgebiet gesetzliches Zahlungsmittel.
Quelle  https://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Service/Glossar/_functions/glossar.html?lv2=32032&lv3=62252 ... ...
 

Des Weiteren ..

.. ...
http://www.mmnews.de/
Die EU-Kommission plant ein generelles Bargeldverbot ab 2018. Das Verbot wird begründet mit Geldwäsche und zunehmender Kriminalität. Der Report:“Cost of Cash“ taxiert die volkswirtschaftliche Kosten für die Bargeldversorgung in Deutschland auf über 12,5 Milliarden Euro
EU-Justizkommissarin Martine Reicherts: „es gibt heutzutage keinen Grund mehr, bar zu zahlen. Das Bargeldverbot macht die EU sicherer.
Niemand muss mehr Angst vor Raubüberfällen haben.“

Deutsche Wirtschafts Nachrichten:
der Münchener Ökonom Gerald Mann geht davon aus, dass eine schrittweise Abschaffung des Bargelds beschlossene Sache ist. Es gibt eine entsprechende Interessenballung bei Politik, Finanzinstitutionen und Notenbanken: Alle drei wollen Bankruns verhindern und es winken zusätzliche Gewinne bei den Institutionen mit bargeldlosen Zahlungssystemen: „in der Übergangsphase werden die Gebühren für den “Gläsernen Zahler”, dessen Leben ganz leicht kontrollierbar ist, moderat gehalten bis der Konkurrent Bargeld im OECD-Rahmen abgeschafft ist.“
Gerald Mann ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Studienleiter Bachelor an der FOM Hochschule in München


 

Fakt ist ..

.. ...

daß alle Maßnahmen
> Bankenrettung durch Bail-in: der Bankenkunde zahlt alles
> Insolvenz von Versicherungsgesellschaften, welche immer an Banken gekoppelt sind und Auszahlungen verweigern
> Blasen an Immobilien-, Devisen und Aktienmärkten
> Zwangshypothek, mehrfaches Bezahlen von Allgemeingütern wie Straßen, Post-/Telefonnetz, Wasserver- und Entsorgung, etc.
> Wertlosstellen von Staatsanleihen
> Staatenrettung und ESM: die Bürger der Staatengemeinschaft zahlen alles

d.h., daß alles nur der Umverteilung von Wirtschaftswerten dient
> Denn niemand interessiert, wenn wir Morgen vor dem Nichts stehen.
   Ja vielleicht ist dies sogar bewußt so initiiert ?

daß diese Umverteilung von Wirtschaftswerten nur eine andere Art von drittem WeltKrieg ist
so auch die bisherigen Weltkriege: waren ebenfalls weltweite Wirtschafts- und Finanzkrieg
> kostete Blut, unendliches Leid, jeglichen Wohlstand
> bringt Armut zum Normalbürger ( Normunterworfener der BRD )
> Kriege werden immer von der Macht und der Gewalt initiiert - ausgetragen auf den Schultern des Volkes


 

Nach oben Inhalt  Währung Informationen Staat, Banken und Währung  Nach oben Eigentum Freiheit   
       Copyright © 2016 Förderung des Schutzes unserer natürlichen Ressourcen e.V.   Impressum  disclaimer  Haftungsausschluss